Medien- und Methodencurriculum

Im Rahmen der externen Evaluation 2014 wurde zwischen dem Ludwig-Thoma-Gymnasium und dem Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Oberbayern Ost die Erstellung eines verbindlichen Medien- und Methodencurriculums vereinbart. Um die überfachlichen und methodischen Kompetenzen der Lernenden zu fördern, sollten dabei folgende Ziele erreicht werden:
Die Schülerinnen und Schüler verfügen über…

  • das zur Bewältigung der schulischen Anforderungen erforderliche Methodenwissen und die entsprechenden Arbeitstechniken,
  • Strategien, mit denen Wissen nachhaltig erworben werden kann,
  • Strategien der Informationsbeschaffung.

In der überfachlichen Arbeit sollten Standards im Umgang mit Medien entwickelt werden, die eine Progression über die Jahrgangsstufen hinweg ermöglichen.
Um die in der Evaluation 2014 attestierte Schwäche bei der „Förderung überfachlicher Kompetenzen“ zu beheben und das „selbstgesteuerte Lernen“ zu verbessern, wollten wir mit dem nun vorliegenden Medien- und Methodencurriculum - im Gegensatz zu den Methodencurricula vieler Schulen - keine inputorientierte Auflistung abzuhakender Inhalte erstellen, sondern Kompetenzerwartungen formulieren, die konkret beschreiben, was die Lernenden im Unterricht „tun“, um diese Ziele zu erreichen. Dieses Konzept ähnelt somit formal und sprachlich ganz bewusst dem ab 2017/18 gültigen LehrplanPLUS.
Auch inhaltlich richtet sich unser MMC nicht mehr am aktuell gültigen G8-Lehrplan aus, sondern wurde so konzipiert, dass die in den Jahrgangsstufen und Fächern geforderten Methodenkompetenzen direkt auf jene im LehrplanPLUS verbindlich festgeschriebenen Kompetenzerwartungen und Inhalte bezogen sind. Natürlich werden aber alle, d. h. auch die verbleibenden G8-Schülerinnen und Schüler vom neuen MMC profitieren, da sich viele Bereiche für sie genauso umsetzen lassen.