Unterricht

Die Phasen des Lateinunterrichts

Am LTG wird Latein als zweite Fremdsprache ab der 6. Jahrgangsstufe unterrichtet. Der Lateinunterricht gliedert sich in zwei Phasen, die sog. Spracherwerbs- und Lektürephase.
In der Spracherwerbsphase, die sich von der 6. bis zur 8. Klasse erstreckt, wird die Basis für die Spracharbeit gelegt. Die Schüler erlernen anhand des Lehrwerkes Cursus (Buchners-Verlag), das auf drei Jahre hin angelegt ist (Cursus 1-3), sowohl Grundwortschatz als auch Grundgrammatik der lateinischen Sprache und werden mit Übersetzungstechniken vertraut gemacht. Nach Abschluss der Spracharbeit bleibt am Ende der 8. Klasse noch ausreichend Zeit für eine Übergangsphase, in der die Schüler auf die kommende Auseinandersetzung mit Originaltexten vorbereitet werden.
In den Jahrgangsstufen 9 und 10 beschäftigen sich die Schüler dann in der sog. Lektürephase ausschließlich mit Originaltexten. Im Mittelpunkt stehen ausgewählte Texte der lateinischen Literatur, deren Autoren bis heute zentrale Bedeutung haben (z. B. Caesar, Cicero oder Ovid). Neben die Spracharbeit tritt verstärkt die Textarbeit, da die gelesenen Texte sowohl sprachlich-stilistisch als auch inhaltlich erschlossen werden. Parallel werden die Schüler in die Arbeit mit einem zweisprachigen Lexikon eingeführt. Dieses darf zur Erleichterung der Übersetzung ab der 10. Klasse für große Leistungserhebungen benutzt werden (zu den zugelassenen Wörterbüchern siehe unter „Anschaffungen“). Mit dem erfolgreichen Abschluss der 10. Klasse erhält der Schüler nach 5 Jahren das Latinum im Zeugnis bestätigt und kann nach Neigung das Fach weiterführen oder abwählen. Für Schüler, die sich besonders für Sprachen interessieren, besteht an unserer Schule darüber hinaus die Möglichkeit bereits nach der 9. Klasse Latein durch Italienisch als spätbeginnende Fremdsprache zu ersetzen und sich einer Latinumsprüfung zu unterziehen (s. „Latinum“).
Schüler, die sich in der Oberstufe für Latein entscheiden, können in diesem Fach auch ihr Abitur ablegen. In der Oberstufe setzt sich die intensive Arbeit an Originaltexten fort. Die Oberstufe teilt sich in vier Kurshalbjahre, die sich jeweils einem bestimmten Thema widmen. So taucht der Schüler in Q 11 in die antike Philosophie ein und liest Texte satirischen Inhalts, in Q 12 dagegen stehen das augusteische Zeitalter und politische Fragen auf dem Programm.
Für Schüler, die sich in der Oberstufe noch intensiver mit ausgewählten Inhalten des Fachs auseinandersetzen wollen, bietet das Fach Latein auch Seminare an. Als Beispiele für laufende oder gehaltene Seminare seien genannt:

W-Seminare:

  • Das römische Reich und das antike China im Vergleich
  • Paul Laymanns De sagis : Hexenprozesse im 17. Jh.

P-Seminare:
  • Gestaltung einer Schulausgabe zu Paul Laymanns De sagis
  • Römisch Essen mit Petron

Das Stundenkontingent

Latein wird in der Spracherwerbsphase 4-stündig, in der 9. und 10. Klasse 3-stündig und in der Oberstufe 4-stündig unterrichtet.

Intensivierungsstunden
Entsprechend den Forderungen des Lehrplans wird auf die Vermittlung von Lernstrategien sowie das intensive Üben Wert gelegt. Beides findet für die 6. und 7. Klassen in extra dafür ausgewiesenen Intensivierungsstunden statt. Bei den Lateingruppen der 6. Klassen, deren geringe Größe individuelles Arbeiten in der Gesamtgruppe ermöglicht, sind die Intensivierungsstunden als 5. Stunde in den Stundenplan mit aufgenommen. In den 7. Klassen erfolgt eine Teilung der Klassen für den Intensivierungsunterricht. Dieser findet dann im Wechsel mit der Intensivierung im Fach Englisch statt.
Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird auch für die 9. Jahrgangsstufe eine Intensivierungsstunde angeboten. Diese ist als 4. Stunde im Stundenplan ausgewiesen und soll begleitend zum Lektüreunterricht der Festigung der Grammatik- und Wortschatzkenntnisse dienen.

Ergänzungsunterricht
Dem Fach Latein stehen zusätzlich Stunden zur Verfügung, die für die individuelle Förderung genutzt werden. Das Angebot richtet sich an leistungsschwächere Schüler verschiedener Jahrgangsstufen, die individuell in ihrem Lernprozess begleitet und unterstützt werden. In der Regel wird eine der Stunden für die Schüler der 8. Klassen eingerichtet, da in dieser Jahrgangsstufe keine Intensivierungsstunde vorgesehen ist und ein erfolgreicher Abschluss des Spracherwerbs befördert werden soll. Die anderen Stunden werden flexibel je nach Bedarf eingerichtet, u. a. für die Vorbereitung auf die Latinumsprüfung am Ende der 9. Klasse oder für die Begleitung von Wettbewerbsteilnehmern.