Leistungserhebungen

1 Große Leistungserhebungen (= Schulaufgaben)
1.1 Gestaltung von Schulaufgaben und Gewichtung der Teilbereiche
Unter- und Mittelstufe

Jgst.

Anzahl

Arbeitszeit in Min.

Gestaltung

Umfang der Übersetzung in Wörtern (A)

Gestaltung des Aufgabenteils (B)

Gewichtung

6

4

ca. 40

3 x A : B
1 x reine Übersetzung (lat.-dt.)

ca. 60/80

a. Sprache und Textarbeit; in 6 auch dt.-lat. Übersetzung (1. u. 2.SA)

b. antike Kultur und ihr Fortwirken

c. Grundwissen

3 : 1
n,5 = n

7

4

ca. 45

3 x A : B
1 x reine Übersetzung (lat.-dt.)

ca. 70/90

a. Sprache und Textarbeit

b. antike Kultur und ihr Fortwirken

c. Grundwissen

3 : 1
n,5 = n

8

4

ca. 45

4 x A : B

ca. 70

a. Sprache und Textarbeit

b. antike Kultur und ihr Fortwirken

c. Grundwissen

3 : 1
n,5 = n

9

3!

ca. 45

3 x A : B
(1 Dichtung)

ca. 70 (Prosa)
ca. 60 (Poesie)

a. Sprache und Textarbeit

b. antike Kultur und ihr Fortwirken

c. Grundwissen

2 : 1
Sperrklausel!
(Gesamtnote 4 nur, wenn Ü = 5)

10

3!

ca. 45-55

2 x A : B (Prosa)
1 mündliche Schulaufgabe (Dichtung)
Lexikon

ca. 70 (Prosa)
ca. 60 (Poesie)

mündl. Schulaufgabe

a. Sprache und Textarbeit

b. antike Kultur und ihr Fortwirken

c. Grundwissen

2 : 1
Sperrklausel!
(Gesamtnote 4 nur, wenn Ü = 5)

Oberstufe

Jgst.

Anzahl

Arbeitszeit in Min.

Gestaltung

Umfang der Übersetzung in Wörtern (A)

Gestaltung von B

Gewichtung

11/12

1 je HJ

ca. 90

zweigeteilte Schulaufgaben
Lexikon

ca. 100

s.o.
orientiert an Aufgabenteil der Abiturprüfung
(-> 3 Anforderungsbereiche!)

2 : 1
Sperrklausel!
Korrekturmatrix

vgl. KMS vom 02.12.2008

1.2 Bewertung der Teilbereiche einer Schulaufgabe
Übersetzung (A-Teil): Der Fehlersprung bewegt sich je nach Jahrgangsstufe, Länge und Anspruchsniveau zwischen 2,5 F und 4, 5 F. Im Bereich der Noten 1-4 ist der Fehlerschritt äquidistant, die Note 5 ist geweitet.

Aufgabenteil (B-Teil):
Im Aufgabenteil wird die Note nach BE (=Bewertungseinheiten) ermittelt. Die untere Grenze der 4 liegt je nach Schwierigkeitsgrad zwischen 40% und 50% der erreichbaren BE, im Anfangsjahr kann der Schwellenwert für die Note 4 auch bei 60% angesetzt werden.

Die Gewichtung von A zu B ist in der Spracherwerbs- und Lektürephase unterschiedlich (s. obige Übersicht).

-> aus den Ergebnissen der Schulaufgaben wird die schriftliche Note ermittelt

2 Kleine Leistungserhebungen
Stegreifaufgaben:
Die Zahl der abzuhaltenden Stegreifaufgaben ist nicht festgelegt. Stegreifaufgaben erfolgen jedoch in unteren Jahrgangsstufen, v. a. im ersten Lernjahr, in relativ kurzen Abständen, um die Schüler zu kontinuierlichem und nachhaltigem Lernen anzuhalten.
Bei der Gestaltung hat der Lehrer großen Spielraum (Übersetzungen, Wiederholungen Vokabelabfrage, Grammatikaufgaben etc.).
Je nach gewählter Aufgabenform bietet es sich an mit Fehlern oder BE zu bewerten.

Wörtertests:
Wörtertests sind in der Regel angekündigt, rein reproduktiv und daher strenger zu bewerten; bei entsprechender Kürze können sie im Verhältnis zur Stegreifaufgabe nur halb gewichtet werden.

-> Stegreifaufgaben und Wörtertests zählen zur mündlichen Note und damit wie rein mündlich erbrachte Leistungen,
z. B.:


Rechenschaftsablagen:
Rechenschaftsablagen beinhalten im Wesentlichen dieselben Aufgabenformen wie Stegreifaufgaben, d. h. Wortschatz-, Grammatikabfragen, Wiederholungen bereits gelesener Texte etc.

Unterrichtsbeiträge:
Unterrichtsbeiträge entstehen durch Beobachtung des Leistungsverhaltens eines Schülers über einen längeren Zeitraum, in der Regel zwei Wochen.

3 Errechnung der Gesamtnote
Die schriftliche Note wird im Vergleich zur mündlichen doppelt gewichtet (2 : 1).
Dies gilt nicht in der Oberstufe, wo schriftlich und mündlich gleich gewichtet werden (1:1).
4 Jahrgangsstufentest
Ein schulinterner Jahrgangsstufentest ist am LTG für die Schüler der 7. Jahrgangsstufe festgesetzt. Dieser wird zu Beginn des Schuljahres abgehalten und als Stegreifaufgabe eingebracht. Dadurch sollen die Schüler/Innen zu gezielter Wiederholung des Basiswissens motiviert werden. Auf diese Weise wird ihnen der Start ins zweite Lateinjahr erleichtert.