France macht mobil – bei Arbeit, Sport und Spiel?

SchullebenSchulleben

« Alle Croissants tauschen Platz ! » - Oje, Tobias war schon wieder zu langsam. Nun steht er etwas verloren in der Mitte. Doch schon sind alle Baguettes an der Reihe, und er kann sich entspannt hinsetzen. Im nächsten Spiel wird es allerdings etwas schwieriger:

„Je m’appelle Tobias. J‘ai 13 ans. » Doch auch die ersten Sätze gehen bald recht flüssig über die Lippen, obwohl keiner der anwesenden Schülerinnen und Schüler aus der 7. Jahrgangsstufe bis jetzt Französisch gelernt hat.

Marie Quémerais aus der Bretagne gelingt es jedoch auf spielerische Art, einen ersten Einblick in die Sprache und Kultur des Nachbarlandes zu geben. Sie ist mit dem FranceMobil zu Gast am LTG. Ein Renault Kangoo transportiert Marie und ihr Material von Schule zu Schule. In den letzten 15 Jahren haben 1 178 508 Schüler an 14 384 Schulen an dem Programm teilgenommen, das vom Institut Français, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und der Robert-Bosch-Stiftung unterstützt wird.

Die gewonnenen Einblicke und das erste Herantasten sollen auch die anstehende Wahl erleichtern, bei der die Schüler der 7. Klassen sich für den naturwissenschaftlich-technologischen oder sprachlichen Zweig am LTG entscheiden können.

So schwer ist es gar nicht! Marie gelingt es, erste Berührungsängste abzubauen. Dass Französisch eine gute Wahl ist, wird auch deutlich, wenn man sich bewusstmacht, dass Englisch heutzutage ein Muss ist, aber keine besondere Qualifikation mehr darstellt. Da eröffnet jede weitere Sprache eine neue Welt…

Beim abschließenden Musikquiz wird es nochmal sportlich: Aus französischen Liedern müssen die Schüler einzelne Begriffe heraushören und dann möglichst schnell die passende Bildkarte dazu finden. Geschafft – diesmal war Tobias der erste!