Aufenthalt der Klasse 5b im Schullandheim in Berchtesgaden


Vom Montag, dem 20. Juni, bis zum Mittwoch, dem 22. Juni 2016, verbrachte die Klasse 5b mit den Tutorinnen Antonia, Hannah, Johanna und Kristina sowie zusammen mit den Begleitpersonen Frau Nierlein und Herrn Hollweck ihre Zeit im Schullandheim in der Jugendherberge Struberberg in Berchtesgaden.

Mit dem Meridian und anschließend mit der Berchtesgadener Landbahn fuhren sie am Montag um 7.40 Uhr vom Priener Bahnhof ab und kamen in einer gemütlichen Herberge an, wo sie sich gleich auf die Zimmer verteilten. Ein kleines Problem tauchte gleich für manche auf, als sie die Betten beziehen sollten, denn kaum hatten sie das Bettlaken auf der einen Seite unter die Matratze gesteckt, sprang es auf der anderen schon wieder heraus. Diese Schwierigkeit wurde durch einige hilfsbereite Mitschüler behoben, die als Laken-, Bett- oder Kissenexperten tatkräftig anpackten. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchte die Gruppe des LTG das Haus der Berge, wo man präparierte Tiere aus der Region besichtigen und sogar anfassen und anschließend durch eine Ausstellung von Seen, Almen und Felsen wandern konnte.

Am Abend gingen die Kinder noch mit Fackeln und begleitet von einem Führer, der ihnen die Watzmannsage und die Geschichte der schlafenden Hexe erzählte, durch die herrliche Landschaft im Umkreis der Herberge.

Morgens am zweiten Tag fuhr die Klasse 5b mit dem Bus zur Wimbachklamm, wo sie sich in zwei Gruppen aufteilte und durch den schönen Nationalpark wanderte. Auf dem Weg mussten alle mit verbundenen Augen über eine nicht ganz vertrauenserweckende Brücke gehen und danach veranstaltete eine der Gruppen einen Steinturmbau-Wettbewerb im Wimbachgries.

Als die Klasse wieder in der Jugendherberge angekommen war, begannen alle Schüler in Kleingruppen für den bunten Abend zu proben. Die Aufführung bestand aus einem Krimi, dem sogenannten Zickenkrieg mit anschließendem Tanz, der improvisierten Teatime-Vorstellung, dem „Schlausten der Doofen“ sowie einer Gesangseinlage. Der erste Preis war ein Hausaufgabengutschein, den die Jury verlieh, in der die Lehrer mit den Tutorinnen saßen. Nach der Siegerehrung fand eine Disco-Party mit Tanzbattles und teilweise sehr lauter Musik bis spät in die Nacht statt.

Am Mittwochmorgen, der viel zu früh gekommen war, mussten die Zimmer geräumt und saubergemacht werden, wobei die Arbeitsaufteilung in manchen Räumen nicht immer fair ausgehandelt wurde. Danach verließen die Schülerinnen und Schüler die Jugendherberge. Der Abschied fiel ihnen schwer. Mit Bus und Bahn fuhren sie dann nach Hause an den Bahnsteig in Prien, wo alle von ihren Eltern empfangen wurden.

In dieser gemeinsamen Zeit im Klassenverband freundeten sich einige Kinder besser an und alle hatten sehr viel Spaß an dem tollen Aktivitätenprogramm. Am folgenden Tag brach in der Klasse aber eine große Müdigkeit aus. Ein Zufall?

Einen besonderen Dank möchten die Schülerinnen und Schüler der 5b den Lehrern, Führern, den Herbergsbesitzern und vor allem den Tutorinnen aussprechen – dafür, dass sie die Schüler so freundlich unterstützt haben und stets für ihre Unterhaltung sorgten.