Merkurtransit 2019 - Nachlese

 

Leider hat uns der Hochnebel einen Strich durch die Rechnung gemacht! Tagelang gab der Wetterbericht sonniges Wetter aus - am Montag, den 11.11.2019 aber war dicke Suppe...

Zwar lugte die Sonne um etwa 13 Uhr durch den Nebel und dann noch einmal kurz nach 16 Uhr - da der Merkurtransit jedoch erst um 13:30 Uhr begann, hatten wir einfach Pech. Trotzdem kamen viele interessierte Schülerinnen und Schüler und vertrieben sich die Wartezeit (die Hoffnung stirbt zuletzt!) damit, die Teleskope kennen zu lernen, den Transit per Livestream aus Abu Dhabi zu verfolgen oder einfach nur miteinander zu ratschen und fachzusimpeln. Wir hatten zwei Teleskope aufgebaut: eines für die direkte Beobachtung mit Sonnenfilter und eines zur Projektion auf einen weißen Papierschirm.

Als dann um 16 Uhr - wir wollten gerade zusammenpacken, die Sonne so tief unterhalb der Nebelbänke stand, dass eine Beobachtung doch noch möglich erschien, schob sich trotzdem immer wieder ein Wolkenfetzen vor die Sonne, so dass ein Erkennen des Merkurs nicht gelang. Wir brachen darauf hin ab - und freuen uns auf den nächsten Merkurtransit im Jahre 2032...!

Der Merkurtransit ist ein astronomisches Bedeckungsereignis: der Planet Merkur zieht von der Erde aus gesehen direkt vor der Sonnenscheibe vorbei. Nach dem gleichen Prinzip werden Exoplaneten (außerhalb des Sonnensystems) nachgewiesen. Dabei ist der Merkur als sehr kleiner schwarzer Kreis auf der hellen Sonnenscheibe zu sehen. So klein, dass er mit einer einfachen Sonnenfinsternisbrille nicht mehr direkt gesehen werden kann.

Achtung: Nie mit einem Teleskop oder Fernglas ohne professionellen Sonnenfilter in die Sonne sehen - Erblindungsgefahr!

(sei)