LTG Handballerinnen erfolgreich bei Jugend trainiert für Olympia

Noch mal zum Finale nach Berlin? Diesem Ziel hat sich die LTG Schulmannschaft Handball der Jahrgänge 2003-2005 auch dieses Jahr wieder verschrieben, denn schon im vergangenen Jahr durften sie Bayern beim Bundesentscheid in Berlin „Jugend trainiert für Olympia” vertreten. Heuer wollen sie es noch besser machen und unter die besten Acht im Finale kommen, doch dafür stehen noch einige Hürden an. Jetzt haben sie erst einmal den ersten Zwischenschritt geschafft und werden bei der Südbayerische Meisterschaft in München als Sieger des Bezirksfinales den Schülermannschaften aus den drei Regierungsbezirken München, Schwaben und Niederbayern gegenüberstehen. Im Vorfeld hatten die Mädchen auf Regionalebene insofern leichtes Spiel, als sie keinen Gegner hatten, aber auf Bezirksebene trafen sie auf drei starke Gegner vom Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen an der Ilm, des Franz-Marc-Gymnasiums Anzing-Markt Schwaben und des Gymnasiums Geretsried (in 2018 bei den letzten 16 Schulen beim Bundesentscheid in Berlin dabei) - das Korbinian-Aigner-Gymnasium Erding hatte in letzter Minute abgesagt. Im Wettstreit hieß es nun „jede gegen jede”, und das entscheidende Spiel, zufälligerweise auch das letzte des Tages, war das spannendste, als sich nun Gastgeber Geretsried und LTG gegenüberstanden. Beide hatten die ersten beiden Spiele jeweils gewonnen. Und es wurde wirklich spannend, konnten die beiden Teams in der ersten Halbzeit doch immer wieder ihre jeweiligen Tordifferenzen ausgleichen. In der zweiten Halbzeit gewannen die LTG-Mädchen aber klar die Oberhand. Mit einer sehr stabilen Abwehr, mit schnellem Konterspiel und Wurf- und Passstärke und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten schlussendlich die Prienerinnen und gewannen verdient mit 11:8. Als nächstes steht der Kampf um die südbayrische Meisterschaft an, und wenn die LTG-Mädchen auch hier gewinnen, geht es weiter gegen den Sieger aus den nordbayrischen Teams aus Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und der Oberpfalz beim Landesfinale am 9. März im oberfränkischen Forchheim. Es ist noch ein langer Weg bis nach Berlin, aber schon mehrfach hatten die LTG-Mädels bewiesen, dass sie es können. 2016 waren sie bayerische Meister im Qualifikationsturnier „Jugend trainiert für Olympia“ (damals durften sie aber aufgrund ihres jungen Alters nicht weiter auf Bundesebene ihre Wurf- und Mannschaftsstärke beweisen), 2017 und 2018 kamen die Mädchen immerhin bis in die „Final Four“ auf Landesebene und im vergangenen Jahr spielten sie im Bundesfinale in Berlin gegen Mannschaften aus allen anderen Bundesländern. Nicht nur Helmut Bayerl vom LTG und die Trainer Heidi und Thomas Leube, die zusammen die weibliche Handball-A und B-Jugend beim TUS Prien betreuen und als Mannschaftsbetreuer auch der Schulmannschaft im Rahmen der Sport-Arbeitsgemeinschaft-Handball zur Seite standen, sondern das ganze LTG ist schon jetzt stolz auf die Leistungen seiner Handballmannschaft in der seit vielen Jahren erfolgreichen Traditionshochburg des Handballs.

Bericht von Elisabeth Kirchner