Leistungsnachweise

Leistungsnachweise:

  • Stegreifaufgaben (Exen): Fachlehrer legt im pädagogischen Ermessen die Zahl (ca. 0-2 pro Halbjahr) fest und teilt dies zu Beginn den Schülern mit. Lernstoff sind die letzten beiden Unterrichtsstunden, Dauer maximal 20 min.
  • Kurzarbeiten: werden nur in NuT/Physik 7 geschrieben. 1 pro Halbjahr, Lernstoff sind maximal die letzten 10 Unterrichtsstunden, Dauer maximal 30 min.
  • Schulaufgaben: werden in Js. 8-12 geschrieben. 1 pro Halbjahr, Lernstoff alles davor, Dauer maximal 45 min in 8-10 und 60 min in Q11-12.
  • Grundwissen zählt immer zum abprüfbaren Lernstoff.

Bewertung:

Die Bewertung schriftlicher Arbeiten orientiert sich an den üblichen Vorgaben der Abiturprüfung. Von diesen wird nur in Ausnahmefällen abgewichen. Erst über 40% der Inhalte wird eine Leistung als „ausreichend“ angesehen. Daraus ergibt sich folgender Notenschlüssel (analog zum Fach Mathematik):

Jahrgangsstufen 7-10:

Note654321
bis %2040557085100

Oberstufe 11-12 und Abitur:

Notenpunkte00010203040506070809101112131415
bis %2026,633,3404550556065707580859095100


Zugelassene Hilfsmittel

Wissenschaftlicher Taschenrechner
Formelsammlung Physik
„Merkhilfe“ Mathematik
ab Jahrgangsstufe 7 bis Abitur (am LTG eingeführt: CASIO FX-82 DE plus)ab Jahrgangsstufe 10 bis Abitur (am LTG eingeführt: „Formelsammlung Naturwissenschaften“, J. Almer, ISBN 978-3-00-040017-9 Bezug: http://www.edu-maphy.de)ab Jahrgangsstufe 10 bis Abitur (integriert in Formelsammlung Physik)

 nicht zugelassen sind CAS-Rechner und Ähnliches

Aufnahmeprüfung

Eine Aufnahmeprüfung müssen Schüler ablegen, die von einem anderen Schultyp ans Gymnasium wechseln.

  • In Physik wird i.A. ab Js. 8 eine schriftliche AP im Umfang von einer Schulaufgabe (45min) gefordert.
  • Den Lernstoff entnehmen Sie bitte dem aktuellen Lehrplan 
  • Vorbereitung: besorgen Sie ein zugelassenes Lehrbuch, das ausreichend passende Aufgabenvorschläge enthält. Hilfreich ist auch ein gut geführtes Physikheft von befreundeten Gymnasiasten. 
  • Geprüft wird das Wissen um Standardexperimente, standardisierte Lösungswege und physikalisches Verständnis, aber keine Inhalte aus dem "Profilbereich" des naturwissenschaftlichen Zweigs.
  • Die Aufnahmeprüfung setzt sich somit aus Rechenaufgaben, Erkläraufgaben, aber auch graphischen Aufgaben (Skizzieren von Diagrammen und Versuchen) zusammen.
  • Beachten Sie, dass auch auf eine korrekte Form der Formelrechnung (Umformen, Einheiten, Rundung) und auch auf Verständnisfragen (z.B. Zusammenhänge physikalischer Größen, Arbeiten mit Diagrammen) Wert gelegt wird.
  • Als Hilfsmittel ist ein einfacher Taschenrechner mitzubringen.
  • Termine und Bestehen der Aufnahmeprüfung sowie die nachfolgende Probezeiten werden von der Schulleitung festgesetzt.